Renommierte und leistungsfähige mittelständische Speditionen und Frachtführer bilden unter dem Namen ELVIS AG ein europäisches LKW-Komplettladungsnetzwerk. Bereits mit der Gründung von ELVIS entstand die Idee, die Mitglieder in Sparten zu organisieren. Die erste und bis heute stärkste Sparte stellen die Mitglieder mit vorwiegend Planensattelzügen im Ladungsverkehr. Dazu zählen aktuell 60 Mitglieder mit rund 7.500 LKW. Den mit einem Fahrer besetzten Lkw im Trampverkehr und einer Leistung von knapp über 10.000 Kilometer pro Monat wird es in Zukunft nicht mehr geben. Den ELVIS Partnern ist bewusst, dass sie Systeme entwickeln müssen, die trotz steigender Kosten dem Druck der Verlader nach günstigen Frachtpreisen standhalten. Die Logistik braucht eine Ganzladungsindustrie, die einerseits nach definierten und standardisierten Prozessen arbeitet und andererseits dem Frachtführer wie dem Verlader ein Höchstmaß an Flexibilität bietet. Diese enormen Herausforderungen lassen sich in einer größeren Gruppe mit Tausenden Lkw besser bewältigen, als im Alleingang mit 50 Lkw.

Ziel und Zweck:

Im Full Load Network mit über 6.000 Sattelzügen für bis zu 25 Tonnen Ladung sind die Partner mehr, als nur angeschlossene Unternehmen. Die Partner gestalten und bestimmen die Zusammenarbeit im Netzwerk aktiv mit. Sie profitieren dabei nicht nur von gemeinsamen Auftritten bei Großkunden, sondern vermeiden mit bilateralem Ladungstausch auch teure Leerfahrten. Derzeit laufen täglich Lkw-Linien nach Frankreich, in die Schweiz und nach Polen. Planbar und regelmäßig fahren die Partner zudem inzwischen auch nach Italien, Spanien, in die Niederlande und nach Österreich. Weiterhin wird mit einer Vervielfachung der eingesetzten Fahrzeuge gerechnet. Die ELVIS Kooperation arbeitet mit festgelegten Qualitätskriterien. Im Bereich des freien Ladungsverkehrs ermöglicht eine eigene Plattform Begegnungsverkehre mit Kooperationspartnern. Neben den flächig verteilten Lkw-Ladungskapazitäten bieten die einzelnen Partner weitere logistische Mehrwertdienste, die mit dem Ladungsnetzwerk verbunden werden können.

 

Volume Load 

Die Jumbo-Gruppe ist eine strategische Erweiterung der ELVIS AG und bildet einen separaten Kreis innerhalb der Kooperation. Bereits vor Jahren hat sich der Ultra-Light Lkw durch seine Vorteile bei der Mautberechnung einen festen Platz erobert. Selbst die Absenkung der Mautgrenze auf jetzt 7,5 Tonnen konnte diesen sehr leichten Jumbo-Zug nicht mehr aus dem Markt verdrängen.

2010 hat ELVIS mit „ELVIS Volume Load Network“ eine neue Jumbo-Gruppe ins Leben gerufen. Partner, die vorwiegend Gliederzüge mit 120 m³ einsetzen, bilden das Volume Load Network. Heute gehören zu dieser Sparte 20 Mitglieder und 2.500 LKW mit 110 bis 120 m³ Ladungsvolumen. Die Zusammenarbeit innerhalb der Jumbo-Gruppe besteht aus dem Austausch von Ladungen, zentralen Einkaufsvorteilen und insbesondere der gemeinsamen Betreuung von Großkunden.

Ziel und Zweck:

Kernziel der Jumbo-Gruppe ist es, das noch immer in der Erweiterung befindliche europäische Ladungsnetzwerk der Kooperation technisch zu erweitern, um großen Verladern auch im Segment der leichtgewichtigen und voluminösen Güter deutschland- und europaweit große LKW-Kapazitäten zur Verfügung stellen zu können. Analog zum ELVIS Full Load Network werden wir das Jumbo-Netzwerk auch künftig über die Aufnahme neuer nationaler und internationaler Partner europaweit ausbauen. Fernziel ist eine gemeinsame Systematisierung und Industrialisierung der Ganzladungsverkehre.