• Fahrer fordern höhere Wertschätzung
  • Transportunternehmen sollen Öffentlichkeitsarbeit ausbauen
  • Ergebnisse der Studie münden in Maßnahmenkatalog

    Die ELVIS AG geht mit dem Projekt Fahrpersonal aktiv das wachsende Problem des Fahrermangels an. (Foto: ELVIS)„Ob ein Unternehmen wirtschaftlichen Erfolg hat, ist heute weniger eine Frage der Auftragslage denn des Personals“, sagt Christine Platt, Prokuristin der ELVIS AG. Viele Transportunternehmen hätten wegen des eklatanten Fahrermangels inzwischen erhebliche Umsatzeinbußen zu verkraften. Im Gegensatz dazu bewege sich die Nachfrage auf konstant hohem Niveau. Die Branche boome – und zwar europaweit. Ausländische Fahrer kehren aus diesem Grund vermehrt zurück in ihre Heimat und verstärken so den Fahrermangel hierzulande. „Umso wichtiger ist es für die hiesigen Unternehmen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und den Wünschen der Fahrer verstärkt Beachtung zu schenken“, sagt Platt. „Dabei wollen wir unsere Partner aktiv unterstützen, indem wir zusammen mit der Uni Stuttgart einen Maßnahmenkatalog erarbeiten.“

    Die Auswertung der Fahrer-Befragung hat unter anderem ergeben, dass diese eine höhere Wertschätzung für ihre Leistungen fordern. Eine Erkenntnis, die wenig überrascht hat. Schon der von ELVIS im Vorfeld initiierte Aktionskreis Fahrpersonal hatte bereits viele Maßnahmen in dieser Richtung aufgezeigt. Eng einher geht dieses Anliegen jedoch mit dem Wunsch nach einem stärkeren Engagement der Transportunternehmen in puncto Öffentlichkeitsarbeit. Die Mehrheit der Befragten wünscht sich, dass der eigene Arbeitgeber die Bedeutung des Fahrerberufs deutlicher hervorhebt. Häufig moniert wurden außerdem die Bedingungen an den Rampen der Verlader. Die Situation dort müsse sich dringend verbessern, so die Forderung vieler Fahrer. Als für viele wichtig erwies sich im Weiteren auch die Möglichkeit einer betrieblichen Weiterbildung.

    Für die Speditionen ergibt sich aus den Forderungen der Fahrer ein deutlicher Handlungsbedarf. Sie müssen glaubwürdig vermitteln, dass die Arbeit von Berufskraftfahrern gut und wichtig für den eigenen Betrieb und die Gesellschaft als Ganzes ist. Ebenso erscheint es für die Logistikdienstleister angebracht, gemeinsam mit ihren Kunden die Situation beim Be- und Entladen zu analysieren und unnötige Belastungen für die Fahrer zu beseitigen. Prof. Large führt hierzu an: „Unternehmen sollten nicht nach dem Prinzip Hoffnung verfahren, sondern die Wirksamkeit ergriffener Maßnahmen kritisch hinterfragen. Dazu können Datenerhebungen im Betrieb und entwickelte Methoden der statistischen Auswertung einen wesentlichen Beitrag leisten.“

    Die Ergebnisse der Studie werden nun in einen Maßnahmenkatalog überführt, der den ELVIS-Mitgliedern als Leitfaden dient. Detailliert erläutert werden darin sowohl die Ziele und Wirkweisen einzelner Maßnahmen als auch deren Umsetzung. Der Katalog wird so konzipiert, dass er laufend erweitert, ergänzt und gegebenenfalls angepasst werden kann.

ELVIS news: Zweite Ausgabe 2020 mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit

Alzenau, 05. August 2020 – Dass wir uns mit dieser Ausgabe, der zweiten in diesem Jahr, der Nachhaltigkeit widmen, ist übrigens keine Reaktion auf die Corona-Krise, die die Welt nach wie vor in Atem hält. Das Thema steht schon seit längerem weit oben auf unserer Schwerpunkt-Liste. Wir glauben, dass der Umweltschutz in der Logistik in Zukunft von großer, vielleicht sogar von existenzieller Bedeutung sein wird. Schon alleine deshalb, weil künftige gesetzliche Vorgaben so hoch sein dürften, dass die Unternehmen einen beträchtlichen Aufwand werden betreiben müssen, um sie zu erfüllen. Aber auch, weil der Konsument es immer stärker fordert. Unsere Branche, so die Essenz unserer Titelgeschichte auf den Seiten 6 bis 11, ist daher gut beraten, sich so schnell als möglich auf die sich ändernden Rahmenbedingungen einzustellen. Wie das aussehen kann, auch dafür finden Sie ein paar schöne
Beispiele in dieser Ausgabe.

Die Onlineversion der aktuellen Ausgabe gibt es hier: ELVIS news 2. Ausgabe 2020

 

ELVIS ehrt 20 Partner für zehn Jahre Mitgliedschaft im Verbund

Alzenau, 28. Juli 2020 – Die Europäischer Ladungsverbund Internationaler Spediteure AG, kurz ELVIS, ehrt 20 Partnerunternehmen für zehn Jahre Mitgliedschaft im Verbund. Auf eine feierliche persönliche Ehrung der Jubilare musste der Verbund Corona-bedingt bis jetzt verzichten. Diese soll jedoch sobald wie möglich nachgeholt werden.

ELVIS und SNAP vereinfachen die Parkplatzsuche

Alzenau, 18. Juni 2020 – Die Europäischer Ladungsverbund Internationaler Spediteure AG, kurz ELVIS, hat mehrere Angebote ins Programm genommen, die Speditionen in die Lage versetzen, ihre Fahrer in der Corona-Krise besser zu unterstützen. Zentrales Element dabei ist die Kooperation mit SNAP Account – einer smarten Bezahl- und Buchungsplattform für Lkw-Parkplätze und die Lkw-Reinigung. Den Alltag der Fahrer ein wenig erleichtern soll aber auch der Safety-Bag, bestehend aus Hand- und Flächendesinfektion sowie einem Multifunktionstuch, das sowohl als Mund- und Nasenschutz als auch als Stirnband, Mütze oder Schal getragen werden kann.

ELVIS news: Neue Ausgabe - neues Gewand

Alzenau, 03. April 2020 – Irgendwas ist doch anders, werden Sie sicher gedacht haben, als Sie diese Ausgabe der ELVIS News gesehen und einem ersten kritischen Blick unterzogen haben. Recht haben Sie. Getreu dem Richard Wagner-Spruch „Wandel und Wechsel liebt, wer lebt“, haben wir unsere Hauszeitung erst gehörig entstaubt und dann generalüberholt.

Statt eines großformatigen Fotos prangt auf der Titelseite nun eine Kombination aus einem Rautenzeichen, bekannter als Hashtag und als solcher eine der Grundlagen der modernen Kommunikation, und der Nummer der Ausgabe. Ins Auge stechen zudem das Format – etwas kleiner als DIN A4 – und die kongruente Farbgebung. Letztere wird von Ausgabe zu Ausgabe wechseln und damit zusätzlich für Unterscheidbarkeit sorgen. Auch inhaltlich hat sich einiges verändert. Am auffälligsten dürfte fraglos die monothematische Gestaltung sein.

Dieses Heft beispielsweise widmet sich schwerpunktmäßig dem Fernverkehr. In der nächsten Ausgabe hingegen werden wir in aller Ausführlichkeit die verschiedenen Facetten des Themas Nachhaltigkeit beleuchten. Unseren Fokus werden wir dabei jeweils auf die Aspekte richten, die Sie und Ihr Unternehmen in besonderer Weise betreffen. So wollen wir den Nutzwert dieser Zeitschrift für Sie, liebe Leser, nochmals erhöhen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback. In diesem Sinne: Lassen Sie von sich hören!

Die Onlineversion der aktuellen Ausgabe gibt es hier: https://www.elvis-ag.com/images/elvis-magazin/2020_1_ELVIS_News_web.pdf

 

ELVIS fordert Aussetzung der Lkw-Maut

Alzenau, 24. März 2020 – Die Europäischer Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure AG (ELVIS) appelliert an die Bundesregierung, die Lkw-Maut während der Corona-Krise auszusetzen. Am Freitag hat sich der Verbund in einem offenen Brief an den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, gewandt. Darin macht ELVIS auf das Risiko eines Zusammenbruchs der Lieferketten durch starke finanzielle Einschnitte für Transportunternehmen infolge der Pandemie aufmerksam. Die Entlastung von Logistikbetrieben würde einerseits die Versorgung der Gesellschaft weiterhin sicherstellen. Andererseits könnte sie den Arbeitsplatzverlust von Millionen Beschäftigten verhindern.

ELVIS informiert - Rechtstipp aus dem Vertragsrecht: An die Spielregeln halten!

Bei allen positiven Erfahrungen in der Beziehung zwischen Kunde und Auftraggeber gibt es doch immer wieder Fälle, in denen eine weitere Zusammenarbeit ihr jähes Ende findet. Die Verhandlungspositionen sind unvereinbar oder elementare Vertragsleistungen werden nicht mehr erbracht. Fehlt die gemeinsame Perspektive für eine Einigung, liegt der Gedanke an eine sofortige Beendigung des Vertragsverhältnisses oft nahe.

Doch die Risiken bei einer fristlosen Kündigung eines Vertrages zwischen Logistikpartnern sollten immer abgewogen werden! Es ist sinnvoller, Verträge vertragsgerecht zu kündigen. Denn wenn sich Vertragspartner streiten und sich nicht an die vertraglichen Regeln halten, steht dem geschädigten Vertragsteil ein Schadensersatz zu.

Teilladungsnetzwerk: ELVIS nimmt neue Umschlagshalle in Betrieb

Alzenau / Knüllwald, 14. November 2019 – Mit einem Festakt, zu dem zahlreiche Gäste gekommen waren, hat die ELVIS Teilladungssystem GmbH gestern ihre neue Halle in Knüllwald offiziell in Betrieb genommen. Mit dem Neubau hat der Verbund seine Lagerfläche an dem Standort verdoppelt. Damit verfügt der zentrale Knotenpunkt des ELVIS-Teilladungsnetzes nun über eine Hallenfläche von mehr als 20.000 Quadratmetern. Erforderlich geworden war der Ausbau, da die bestehende Anlage zuletzt regelmäßig an ihre Kapazitätsgrenze von 56.000 Stellplätzen/Monat gestoßen war. Die Investitionskosten beziffert das Unternehmen auf 8 Millionen Euro.

Testphase erfolgreich: ELVIS nimmt “Lancelot“ ins Programm

Alzenau, 10. Oktober 2019 – Der E-Commerce-Markt boomt und hat längst auch Geschäftsfelder wie den Baustoff-Sektor erfasst, in denen häufig sperrige und/oder schwere Waren gehandelt werden. Das freut die Händler, stellt die Transportdienstleister jedoch vor Herausforderungen. Denn die Belieferung privater Endkunden (B2C) mit solchen Gütern erfordert zumeist den Einsatz von Spezialfahrzeugen wie Kranaufliegern oder Mitnahmestaplern. Das wiederum wirkt sich oft nachteilig auf die Wirtschaftlichkeit aus, da die Rückfahrt häufig ohne Ladung erfolgt. Dieses Problem löst die Europäischer Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure AG (ELVIS) nun über den Einsatz sich selbst verladener Mitnahmestapler. Nach einem erfolgreich verlaufenen Pilotprojekt ist das innovative Gerät namens „Lancelot“ ab sofort im ELVIS-Onlineshop erhältlich.

Vertrieb 4.0: ELVIS rüstet sich für digitale Kundenansprache

Alzenau, 17. Juli 2019 – Die ELVIS AG stellt sich den Herausforderungen des Digitalen Wandels und des gegenwärtigen Generationswechsels: Der neu ins Leben gerufene Kompetenzkreis „Vertrieb 4.0“ beschäftigt sich fortan mit zukünftigen digitalen Vertriebsmöglichkeiten der Verbundmitglieder. Beim Auftakttreffen des Workshops in Alzenau standen der Austausch von Erfahrungen sowie die gemeinsame Entwicklung von ersten Ideen im Fokus. Mit Oliver Leisse, Geschäftsführer bei SEE MORE Future Research & Development, und Lucas van Haeff, Gebietsrepräsentant der Lobraco Akademie GmbH, hielten zwei Experten Fachvorträge zum Thema. Ein erstes Online-Seminar zum Thema digitaler Fußabdruck beschäftigte sich mit der heutzutage notwendigen Online-Präsenz von Unternehmen.

Pressekontakt

Manuel Nakunst 
Sputnik - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Hafenweg 9 48155 Münster
Tel.: +49 (0) 2 51 / 62 55 61-14
Fax: +49 (0) 2 51 / 62 55 61-19
nakunst@sputnik-agentur.de
www.sputnik-agentur.de

Diese Website verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Website (Google Analytics). Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch "Ablehnen" haben Sie die Möglichkeit, diese Cookies auszuschalten.